Staudenpflanzungen

_3286368.jpg_3286378.jpg_3286385.jpg_3286386.jpg_4277133---Kopie.jpg_4277140---Kopie.jpg_4297216.jpg_4297159.jpg_5134023.jpg_4259002.jpg_4277121---Kopie.jpg_5013972.jpg_5246656.jpg_5207464.jpg_5132670.jpg_5132679.jpg_5157447.jpg_5257493.jpg_5157437.jpg_5157435.jpg_5157450.jpg_5192704.jpg_5202715.jpg_4297224.jpg_4297231.jpg_4297243.jpg_4192555.jpg_4297234.jpg_5013971.jpgJuni-08-192.jpg_6214142.jpg_6254194.jpg_5134035.jpg_5134034.jpg_5157387.jpgSIMG0010.jpg_MG_3318.jpgPA039573.jpgPA039577.jpg_A114663.jpg

Stauden sind mehrjährige, krautige Pflanzen, das bedeudet, dass die überirdischen Pflanzenteile im Winter zurückfrieren, ihre Erneuerungsknospen jedoch im Boden überwintern und jedes Frühjahr erneut austreiben.

Da Stauden im Gegensatz zu einjährigen Sommerblumen in der Regel etwas kürzere Blühphasen haben, ist auf die richtige Staudenkombination zu achten. Durch die fachgerechte Zusammenstellung verschiedener Stauden wird erreicht, dass keine „Blühlücken“ auftreten. Der Vorteil gegenüber Sommerblumen ist, dass Stauden mehrjährig sind und somit einmal gepflanzt über Jahre hinweg Bestand haben.

Blattschmuckstauden wie Funkien werden mehr ihres Blätterkleids als ihrer Blüte wegen geschätzt. Blattschmuckstauden spielen vor allem bei der Bepflanzung schattiger Flächen in Verbindung mit Farnen und Gräsern eine wichtige Rolle.